Europa muss den „Henkelmann“ bei den Amis lassen

Nachlese zum 41. Ryder Cup im Hazeltine National Golf Club …

Nach acht Jahren und drei Niederlagen in Serie gehört der Ryder Cup bis 2018 jetzt wieder dem Team USA. Mit drei Punkten Rückstand aus den Vierern in die abschließenden Einzel gestartet, war Europa zu keinem Zeitpunkt des Sonntags der Titelverteidigung wirklich nahe und muss den kleinen goldenen „Henkelmann“ bis Paris 2018 bei den Amis lassen. Dennoch erscheint das letztliche 17:11 für „Team Rot“ deutlicher, als die Auseinandersetzung angesichts einiger knapper Duelle wie denen von Justin Rose gegen Rickie Fowler oder Chris Wood gegen Dustin Johnson wirklich verlief.

Vor allem zwei epische, mitreißenden Duelle

Gekennzeichnet war der Schlusstag im Hazeltine National Golf Club jedoch vor allem von den epischen und mitreißenden Zweikämpfen zwischen Rory McIlroy und Patrick Reed mit dem geringfügig besseren Ende für den US-Profi sowie zwischen Sergio Garcia und Phil Mickelson, die das Match nach insgesamt 19 Birdies und jeweils 63 Schlägen (neun unter Par) schließlich teilten.

Tied an epic duel: Phil Mickelson and Sergio Garcia

Auch Martin Kaymer gestaltete sich einen versöhnlichen Abschluss des Kontinentalwettstreits. Nach drei Niederlagen in den Vortagen und einen anfänglichen Drei-down-Rückstand schlug der Rheinländer den amerikanischen Olympiadritten Matt Kuchar doch noch mit „1 up“ und holte so den elften und letzten Punkt für Europa. Der 41. Ryder Cup war zu diesem Zeitpunkt freilich längst entschieden, nachdem ausgerechnet Ryan Moore, Empfänger der vierten und letzten US-Wildcard, den insgesamt schwach und unglücklich agierenden europäischen „Pick“ Lee Westwood doch noch niedergerungen hatte.

Diskutable Entscheidungen von Kapitän Clarke

Zu Kapitän Darren Clarkes Aussage, er würde auch im Nachhinein betrachtet „nichts anders machen“, gibt es freilich einiges anzumerken. Besonders seine „Nibelungentreue“ zum alten Kumpel und Stallgefährten Westwood, ebenfalls seine Entscheidung, das starke Duo Sergio Garcia/Rafael Cabrera-Bello zu trennen und dafür am Samstag Nachmittag Kaymer mit Garcia zu nominieren, sind diskutabel. Dies aber zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle …

Sonst noch Wissenswertes zum Ausgang des Kontinentalduells in Hazeltine:

Europas Kapitän Darren Clarke: „Würde nichts anders machen!“

Pieters toppt Erfolgs-Rookies, McIlroy ohne Benzin, Willetts Klartext und ein titanisches Duell. Die Back Nine nach dem Ryder Cup.
Am Ende war dieser 41. Ryder Cup vom Ergebnis her eine deutliche Schlappe für Europa. Auch wenn‘s enger zuging, als die Zahlen aussagen: Der Schachzug von Kapitän Darren Clarke, den Amerikanern direkt zu Beginn das Momentum abzujagen, ging nicht auf. Wegen der Niederlagen von Rory McIlroy und Justin Rose. Zudem, weil die Matches von Henrik Stenson und Thomas Pieters lange Zeit knappe Kisten waren. Dennoch hatte sich der Nordire nichts vorzuwerfen: „Selbst im Nachhinein betrachtet gibt es nichts, was ich anders machen würde“ … >>>

Weitere Informationen zum 41. Ryder Cup finden sich hier:

Empörung bei Rory McIlroy: US-Fans bei Ryder Cup daneben

Allerlei aus Hazeltine: Europas Kapitän ist optimistisch und McIlroy begeistert von Pieters, dazu kritische und aufmunternde Töne vor dem Finale beim Ryder Cup 2016. >>>

Darren Clarke: „Ich bin ungeheuer stolz auf meine Jungs!“

Allerlei vom Ryder Cup: Kaymer und Willett hatten einen „harten Tag“, McIlroy lädt Fans „zur Show“ und Arnold Palmer ist überall. >>>

Dynamit für Hazeltine: Willetts Bruder beschimpft US-Fans

Allerlei vom Ryder Cup: Entsetzen bei Kapitän Clarke, McIlroy ist Punkte-Favorit, Mickelson sorgt bei Amerikanern für Aufregung. >>>

Pärchenspiele in Hazeltine: Rose und Stenson als Eisbrecher?

Love III und Mickelson sind voll des Lobes für den Vize-Kapitän. Montgomerie fürchtet einschüchternde Wirkung auf Europas Rookies beim Ryder Cup 2016. >>>

„Oh Käpt‘n, mein Käpt‘n“: Repräsentant und Blitzableiter

Was sind die Aufgaben des Ryder-Cup-Teamchefs, welchen Einfluss hat er wirklich? Vom peniblen Langer bis zum abgewatschten Watson. >>>

Ryder Cup in Hazeltine: Am See wollen die Amis ihre Revanche

Der Schauplatz des 41. Kontinentalwettstreits ist ein mächtiger, langer und hügeliger Kurs. Außerdem nass – auf neun Löchern ist Wasser im Spiel. >>>

Und im Blog:

„Match mit herzlichem Einfluss auf die zivilisierte Welt“

Cup-Gründer Samuel Ryder: Umtriebiger Kaufmann, engagierter Philanthrop …
Die Trophäe ist golden, aber klein, 43 Zentimeter nur hoch, 22,8 Zentimeter von Henkel zu Henkel und 1,8 Kilogramm schwer. Ein „Pokalchen“ eher. Doch alle zwei Jahre elektrisiert der Ryder Cup die Golfwelt, und sein Schöpfer wäre begeistert über die Aufmerksamkeit, die dem professionellen Golfspiel zuteil wird. >>>

Ryder Cup Team Europe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s