Wentworth: Das Wimbledon des Golfsports

Über den Schauplatz der BMW PGA Championship…

Wentworth ist britisches Empire. Irgendwie. Das zinnengeschmückte Clubhaus hat was von einem Kastell, gotischer Stil. Auf der Terrasse servierte vor nicht allzu langer Zeit noch ein bärtiger Sikh mit Turban den „Afternoon Tea“. Samt Scones mit „clotted cream“, Erdbeermarmelade und Gurken-Sandwiches. Loch 19 heißt Burma Bar, auf der Karte steht auch ein Cocktail namens „Call me Old-Fashioned“ („Nenn mich altmodisch“). Das Commonwealth lässt grüßen. Vielleicht liegt es daran, dass Schloss Windsor quasi um die Ecke liegt, königlich bewohnt seit fast 1.000 Jahren.

Heimspiel der European Tour: Die BMW PGA Championship im Wentworth Club. Foto: European Tour

Private Enklave im Londoner Speckgürtel

Der Wentworth Club, wo jetzt wieder die PGA Championship steigt, ist eine private Enklave im südwestlichen Speckgürtel von London. Man lebt in den Wentworth Estates, im sportlichen Angebot sind neben Golf auf drei 18-Loch-Parcours und einem 9-Loch-Kurzplatz auch Tennis, Schwimmen und Fitness/Spa. Postalisch gehört alles zu Virginia Water, der ersten Gemeinde außerhalb Londons mit durchschnittlichen Haus-Preisen von über einer Million Pfund (ca. 1,3 Millionen Euro) . Von Wentworth aus dirigiert auch Keith Pelley als Geschäftsführer und mit Hilfe von rund 160 Mitarbeitern die Geschicke der European Tour. Es gab schon mit der Einführung des Race to Dubai immer mal Pläne, im Wüstenstaat ein neues Hauptquartier zu bauen, aber das scheiterte an den Kosten. Und wohl auch an der Verbundenheit mit Wentworth. Weiterlesen

Advertisements

Der Par-3-Contest: „Familienaufstellung“ beim Masters

Mr. Supercool Himself: Tucker Moore und Papa Ryan. Foto: Rob Carr | Getty Images Sport

Mr. Supercool Himself: Tucker Moore und Papa Ryan. Foto: Rob Carr | Getty Images Sport

Alle Jahre wieder ist der traditionelle Par-3-Contest am Masters-Mittwoch so ‚was wie eine Familienaufstellung: Die Masters-Teilnehmer bringen Frau oder Freundin, Kind und Kegel in weißen Caddie-Overalls mit auf den Kurzplatz von Augusta National und versuchen, bei dem Mini-Turnier mit hohem Spaß-Faktor möglichst nicht ganz vorne zu sein. Denn noch nie hat der Sieger des Par-drei-Wettbewerbs danach auch das Masters gewonnen.

Der Foto-Freigabe von GettyImages für nichtkommerzielle Blogs sei Dank, hier die schönsten Motive vom Familiennachmittag in Augusta:

Weiterlesen

Muirfield, das schöne Biest: Linksgolf at its best

Was vom zweiten Open-Tage übrig blieb …

Es gibt Leute, die wundern sich über den Zustand des Platzes. Manche wollen sogar Regen herbeireden, damit die Bälle auf dem Turf nicht so umeinander springen. Regen gehört ja angeblich beim britischen Klima zwingend dazu. Noch‘n Klischee. So eins wie Golf als Sport für Reiche, Alte oder Frischoperierte. Oder alles gleich in Einem.

Herrschaften, das ist Linksgolf! Im schottischen Sommer. Mitte Juli!

Sommer in Schottland: Der Open-Schauplatz Muirfield vor den alten Sandstein-Häusern von Gullane.

Sommer in Schottland: Der Open-Schauplatz Muirfield vor den alten Sandstein-Häusern von Gullane.

Noch weniger Niederschlag hat‘s im Bezirk Gullane nur zu Februar und von April bis Juni. Vergessen wir mal doppelreihige Fairway-Bewässerungen, Versenkregner und all den Schnickschnack, der „moderne“ Golfplätze zu den eigentlichen Anachronismen macht. Bloß, weil sich die Bahnen anfühlen sollen wie der Flokati daheim im Wohnzimmer. In Sattgrün bitte sehr!

Weiterlesen