Schottenwetter gebiert neue Protagonisten

Zum dritten Tag der 145. Open Championship …

Der Cut ist gemacht, die Besetzung der Hauptrollen wechselt: Statt Jason Day, Dustin Johnson, Jordan Spieth und Rory McIlroy heißen die Protagonisten dieser Open auf dem Linkskurs von Royal Troon nun Henrik Stenson und Søren Kjeldsen. Die beiden „Nordmänner“, Schwede der ein, Däne der andere, sorgten an einem nass-kalt-stürmischen zweiten Tag in mithin typischem Schottenwetter für die Aufsehen erregenden Vorstellungen. Es hat übrigens noch nie ein Skandinavier ein Major gewonnen!

Stenson spielte mit sechs unter Par (65) die beste, Kjeldsen bei seiner 68 die einzige bogeyfreie Runde. Dazu gesellt sich noch der Amerikaner Keegan Bradley (ebenfalls 68 am Freitag). Mit einem bzw. je drei Schlägen Rückstand ist dieses Trio dem US-Altmeister Phil Mickelson dicht auf den Fersen, der 46-jährige fünffache Majorsieger trotzte den widrigen Umständen eine 69 (-2) ab und notiert zehn Schläge unter Par fürs Turnier.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Phil Mickelsons „herzerweichender“ Moment

Zum zweiten Tag der 145. Open Championship …

Die Kollegen bei „Golf Digest“ haben geschrieben, Phil Mickelson hätte „mit der Golfgeschichte geflirtet“: Das ist ein bisschen übertrieben, der fünffache Majorsieger versuchte sich ja nicht gleich am Grand Slam, er hatte „bloß“ das neunte Birdie seines makellosen Auftaktumlaufs bei dieser Open Championship auf dem Putter, es wäre die erste 62er-Runde bei einem Major gewesen. Indes, der Ball aus fünfeinhalb Metern Distanz kreiste auf der Kante fast ein Mal rund ums Loch, aber fiel nicht.

So blieb es lediglich beim neuen Platzrekord für Royal Troon sowie einem „herzerweichenden“ Augenblick für den 46-jährigen Linkshänder. Und der Führung natürlich.

Weiterlesen

Kuhweiden-Billard gegen 200 Örtliche namens Ian

The Open Championship ist nicht nur wegen Jordan Spieths Grand-Slam-Jagd auch in den USA ein Hit. Aber das war nicht immer so …

TheOpen144_2

Walter Hagen hat mal gesagt: „Du bist nichts, wenn du nicht die Open gewonnen hast.“ Mit dieser Einschätzung befindet sich der elffache amerikanische Major-Sieger in bester Gesellschaft. Alle großen Golfer der Geschichte haben mindestens einen Open-Sieg in ihrer Palmarès. Weiterlesen

Bob Jones: „Gesicht eines Engels, Gemüt eines Wolfs“

Über den größten Golfer seiner, wenn nicht aller Zeit, den Mitbegründer von Augusta National und Masters …

Silberwaren: Bob Jones 1930 mit den Trophäen des Grand Slam. ©: mib

Kostbare Silberwaren: Robert Tyre Jones Jr. 1930 mit den Major-Trophäen seines Grand-Slam-Triumphs. ©: mib

Es gibt wohl kaum einen Sportplatz auf der Welt, der so mit einer Person verbunden ist wie Augusta National mit Bobby Jones. Wobei: Niemand nannte ihn „Bobby“ zu seiner Zeit, allenfalls Bob, zumeist war er Mr. Jones, Sir. Wie auch immer, sein Name steht für einen herausragenden Kurs und ein einzigartiges Turnier, aber zuvorderst für feinstes Golfspiel und untadeligen Sportsgeist. Genau deshalb hat der Golf-Held aus Georgia auch stets betont, dass er gar nicht die treibende Kraft hinter Augusta und dem Masters gewesen sei. Jones träumte zwar von alldem, war aber viel zu bescheiden, um sich derart hervorzutun.

Weiterlesen